Asthma II

     
Asthma II - Ausdruck der verstimmten Lebenskraft
     

(Ausschnitt der Anamnese): Im Mai 2011 kam eine 28jährigen Frau und wollte ihre unreine Haut homöopathisch behandelt haben.

 

Spontanbericht: Sie berichtet über viele Mitesser im Bereich von Stirn, Nase und Kinn. Die Haut wird vor der Menstruation schlechter. Oft entzünden sich die Mitesser zu entzündlichen Pickeln. Die Haut ist eher trocken.

Seit 2003 hat sie alle paar Monate wiederkehrende Blasenentzündungen. Starke Schmerzen beim Wasserlassen. Ein Tropfen brennt wie Feuer. Der Urin weist dann Blut auf. Sie erhielt jeweils Antibiotika und nach der Blasenentzündung kam es dann oft zu einer Pilzinfektion im Vaginalbereich.

Seit der Grundschulzeit hat die Patientin Allergien der oberen Atemwege gepaart mit asthmatischer Atmung. Sie reagierte auf Tierhaare mit Schwellung der Augen, Jucken der Nase und Atemnot. Gegen die Allergien wurde im 9. Lebensjahr eine Hypersensibilisierung durchgeführt auf die sie mehrfach heftig reagierte. Die Atemnot kam vor allem in der Nacht und war im Sommer schlimmer als im Winter.

Heute besteht noch ein dauerhaftes Belastungsasthma. Stress und Anstrengung führen sofort zur Atemnot. Sie muss dann Asthmaspray einnehmen.

Ihr wichtigstes Hobby das Tanzen hat die Patienten auch zeitweise beruflich ausgeübt. Dabei fühlt sie sich gut. Sie liebt auch das Tournierreiten und zeigt überaus großes Mitgefühl Tieren gegenüber.

Bei zuviel Stress am Tag knirscht die Patientin nachts mit den Zähnen. Sie hat große Abneigung gegen Spinnen. Während der Schulzeit und vor allem seit ihrer beruflichen Laufbahn ist Sie sehr ehrgeizig und strebt nach Erfolg und Anerkennung.

Repertorisation
Die Patientin sieht ihre unreine Haut als Hauptbeschwerde. Homöopathisch betrachtet ist dies aber die unterdrückte Allergie der Kinderzeit und das noch auftretende Belastungsasthma.

Die anfängliche Anamnese ergab Medorrhinum* als das heilende Arzneimittel. Nach der ersten Verordnung trat keine Besserung der Symptome ein. Das Arzneimittel war nicht richtig gewählt.

Nach einer weiteren ausführlicheren Repertorisation der Symptome wurde Carcinosinum* als die heilende Arznei gefunden.

Ergebnis
Nach der ersten Gabe Carcinosinum* im Juli 2011 verbesserte sich ihr Asthmazustand sofort. Es folgten weitere Wiederholungsgaben bis Dezember 2011. Die Atemnot in Belastungen ist fast vollständig verschwunden. Das Asthmaspray benötigt die Patientin nicht mehr. Symptome der Allergie sind einmal kurzzeitig aufgetreten und verschwanden wieder schnell und dauerhaft.

Als Folgemittel zur Regulierung ihrer übermäßigen Mitesserbildung erhielt die Patientin im Januar 2012 Sulphur* 30 und später Sulphur* M. Die Haut besserte sich deutlich auf ein von der Patientin akzeptiertes Maß.

Je nach Lebenssituation wird die Patientin in den nächsten Jahren Wiederholungsgaben in größeren Abständen benötigen.

 



Repertorium Universale.

Folgende Arzneimittel (Kürzel) können ein solches Symptom hervorbringen und heilen: **

apis cald calc carc caust croto-t cupr dulc graph Hep Kalm lach med mez mut phenob Psor rat rhus-t Sulph syph

     

* Das hier genannte Arzneimittel ist nur in diesem Krankheitsfall heilsam und sollte ohne vorhergehende fachliche Anamnese und homöopathische Repertorisation nicht eingenommen werden. Falsch verordnete Arzneimittel können den Krankheitszustand verschlechtern. Wenden Sie sich bitte an einen ausgebildeten Heilpraktiker oder Facharzt für Homöopathie – siehe Berufsverband: www.vkhd.de .

** ars = einwertig, Ars = zweiwertig, ARS = dreiwertig: Je höher die Wertigkeit einer Arznei, desto stärker ist die Heilkraft bei dem entsprechenden Symptom.